Diese Webseite verwendet Cookies. Wenn Sie weiter auf dieser Website surfen, akzeptieren Sie die Verwendung von Cookies. Dies ermöglicht uns, die Besuchserfahrung im Bezug auf unsere Webseite zu verbessern.
Finde mehr heraus
Haben Sie die gesuchte Information gefunden?
Ja
Nein
Vielen Dank für Ihre Antwort!
Danke für Ihre Antwort. Es tut uns leid, dass Sie das, was Sie suchen, nicht gefunden haben.
Zögern Sie nicht uns Ihre Frage zu stellen. Wir helfen Ihnen gerne.
Tipps

Elektrische Poolreiniger

was sie können und wie sie funktionieren

veröff. am Mittwoch, 3. Mai 2017 |

Poolreinigungsroboter werden immer beliebter und haben sich ebenso wie Roboter-Rasenmäher zu Verkaufsschlagern entwickelt. Mit gutem Grund: Die Technik der kleinen, aber effizienten Helfer wird immer ausgereifter; die Geräte werden immer intelligenter und zudem preislich attraktiver. Die elektrischen Reiniger sind völlig unabhängig vom Filtersystem des Pools. Sie reinigen den Boden, die Poolwände, die Ecken und die Wasserlinie und sammeln den Schmutz in einem eigenen Filterkorb.

Elektrische Poolreiniger können immer mehr

Der erste Poolroboter tummelte sich bereits in den 80er Jahren im Wasser. Von den technischen Möglichkeiten, die heute ein elektrischer Reinigungsroboter bietet, konnten die Konstrukteure dieses Modells allerdings nur träumen. Besonders komfortabel für den Nutzer ist die Programmierbarkeit der intelligenten Modelle. Sie folgen bei der Reinigung entweder dem Zufallsprinzip oder einem bestimmten Schema. So können etwa wahlweise nur die Böden oder nur die Wasserlinie gereinigt werden. Leistungsstarke Modelle wie der Zodiac Vortex erklettern problemlos Wände und Stufen.

Eine Fernbedienung macht den elektrischen „Poolboy“ noch komfortabler. Falls einmal eine Ecke nicht perfekt gereinigt wurde, kann man ihn damit zu einer Extra-Saugrunde auf die Reise schicken.

Worauf Sie beim Kauf achten sollten
>Wer sich einen elektrischen Poolreiniger zulegen möchte, sollte darauf achten, dass der Roboter zur Größe des Schwimmbads passt. Die Putzleistung ergibt sich aus der Umwälzleistung des Geräts, also daraus, wie viele Kubikmeter Wasser pro Stunde der Reinigungsroboter schafft.

>Auch die Beckenform sollte man im Auge behalten. Grundsätzlich kommen die schlauen Helfer zwar mit jeder Form zurecht, doch nicht alle Modelle sind „leichtfüßig“ genug, um Stufen zu erklimmen. Auch ein verwinkeltes Becken kann eine Herausforderung sein, die die „intelligenteren“ Modelle unter den Poolrobotern aber problemlos bewältigen.

>Wer sich einen elektrischen Poolroboter anschafft, sollte darauf achten, für welche Oberflächen das Gerät geeignet ist – Polyesterbecken, Folienbecken oder Fliesenbecken haben unterschiedliche Anforderungen.

>Achten Sie auch darauf, mit welchem Aufwand die Reinigung des Filters verbunden ist. Die Vortex-Modelle von Zodiac sind in dieser Hinsicht besonders anwenderfreundlich. Ihr Filterbehälter lässt sich leicht entnehmen und mit einem Gartenschlauch reinigen.

 

Benutzerfreundliche Anwendung

Elektrische Poolreiniger sind kinderleicht in der Anwendung. Bei der Wassertemperatur gilt es zu beachten: Diese sollte zwischen 10 und 35 Grad Celsius liegen. PH-Wert und Chlorgehalt müssen stimmen, damit der Reiniger auch mit den Wänden des Pools gut zurechtkommt. Während der Reiniger seine Arbeit erledigt, sollte man sich nicht im Pool aufhalten. Stecker und Steckdose müssen aus Sicherheitsgründen mindestens drei Meter vom Poolrand entfernt sein. Wer diese Vorgaben beachtet, kann sich beruhigt zurücklehnen, während der elektrische „Poolboy“ für Sauberkeit und Hygiene im Schwimmbecken sorgt.

       

veröff. am Mittwoch, 3. Mai 2017 |